03./04.07. Tag 79+80 Schweden

03.06. Värnamo – Ätran  68km, Ø15,9km/h, 4:17h, Gesamt 4833km

04.06. Ätran – Grimeton  57km, Ø15,2km/h, 3:45h, Gesamt 4890km

03.06. Ich wollte meinen Augen nicht trauen. Strahlend blauer Himmel am Morgen. Leider hielt das nicht lange. Schon beim Frühstück packten wir schleunigst alle Sachen zusammen. Am Himmel wurde es gefährlich schwarz. Kaum das wir die ersten Kilometer gefahren sind, goss sich der Himmel über uns aus. Schnell huschten wir unter das Dach einer Tankstelle, die gerade am Weg stand. Zu allem Übel wehte noch ein kräftiger kalter Wind. Natürlich für uns als Gegenwind. Das ließ die Laune bei uns beiden rapide gen Null sinken. Die weitere Fahrt huschten wir von Schauer zu Schauer. Zwischendurch war sogar etwas Hagel dabei. Spass zum Radfahren hatten wir für diesen Tag zunächst nicht mehr. Irgendwie schafften wir es bis Smålandsstenar, völlig durchgeweicht, kalt und deprimiert. Nach einem kurzen Schwatz mit einem Schweden vor der Kaufhalle, gingen wir uns Glückshormone kaufen. In Form von Keksen und Schokolade. Als wir wieder herauskamen, schien die Sonne und wir komnten uns beim Essen auf dem dunklen Parkplatz-Asphalt aufwärmen und trocknen. Das hob die Stimmung deutlich. Entspannter ging es wieder auf Strecke. Abseits der Hauptstrasse mit Sonnenschein ließ es sich gut fahren. Plötzlich landeten wir in einem kleinen Radrennen. Wir sahen von weitem schon die Fahrer. Die Strecke war nicht weiter abgesperrt und wir fuhren in unsere Richtung weiter. Bei einem kurzen Halt kamen die Fahrer an uns vorbei gesaust. Was für ein Tempo, aber bei Rückenwind den die hatten kein Wunder. Außerdem schleppen die keine 30kg Gepäck durch die Gegend. ? Bei Fegen wollen wir uns einen Schlafplatz suchen. Doch es fängt wieder an zu regnen und Oliver will ein Stück weiter. Weiter hinten meint er regnet es nicht. Also los. Kurz vor Ätran holt uns der Regen doch ein und wir huschen unter eine offene Scheune. Wenn wir das Zelt wenigstens in einer Trockenphase aufstellen könnten… Nach dem kräftigen Schauer kommen wir an einer großen Wiese vorbei. Davor eignet sich ein Stück gut zum Zelten. Ich habe keine Lust mehr zum weiter Fahren und Oliver auch nicht. Bei etwas Abendsonne stellen wir das Zelt auf. Abendbrot essen wir drinnen, denn es hat wieder mit regnen angefangen.

Fotos gibt es von diesem Tag keine. Ich hatte keine Lust zum Fotografieren, auch war der Akku vom Mobiltelefon fast leer. Ob eine angemessene Regenbekleidung so einen Tag leichter machen würde? Wer weiss. Lustig ist es allemal nicht. Erstaunlich wie viele Umstände es doch gleich bereitet.

04.06. Es regnet und regnet und regnet. Wir machen uns gar nicht erst die Mühe aufzustehen. Während Oliver den Vormittag verschläft, lese ich und beobachte nebenbei das Wetter, wann es sich lohnt einzupacken und weiter zu fahren. Nach um 11 bleibt das Wetter stabil und wir brechen auf. Zum Frühstück fahren wir nach Ätran an einen See. Dort können wir bequem sitzen. Da das Wetter nun deutlich besser ist, möchte ich eine Route abseits der Hauptstrasse fahren. Wir fahren vorbei an einem Stausee durch hügeliges Gelände. Es gefällt mir gut. Zum Radfahren eignen sich die schwedischen Strassen hervorragend und das Wetter stimmt uns heute versöhnlich. ? Ich würde Schweden durchaus nochmal eine Chance geben. Oliver wohl eher nicht… Denn Oliver wird ständig von all möglichem Viehzeug belästigt und gestochen (trotz Spray, Mückenöl…). Selbst ganz kleine „Springfliegen“ beißen ihn. Er sieht entzündet aus und hat jetzt 37 rote Flecken auf der Haut. Sein gekratze macht mich manchmal auch nervös. Naja, das wird auch wieder besser. Nach dem Einkaufen schlagen wir unser Lager in der Nähe von Grimeton neben einer Pumpstadtion auf. Mit Blick auf die umliegenden Felder und Wälder. Beim Abendessen kommen einige Radler vorbeigerauscht. Immer was los wo wir sind. Einer kam mit seinem Quad zurück und brachte uns eine Packung Eier vorbei. Wir haben nicht schlecht geguckt und uns riesig darüber gefreut. Am Himmel war derweil ein Interessantes Wolkenschauspiel zu beobachten und in der Ferne regnete es. Über uns war diesmal blauer Himmel. Kurios. Die nächsten Tage bleiben wettertechnisch sehr interessant…

Dieser Beitrag wurde unter Juli 2016 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu 03./04.07. Tag 79+80 Schweden

  1. MuM sagt:

    Hallo Ihr Zwei,
    hat euch der Regen die letzten 2 Tage einen Monat zurückgeworfen.. 3.+4.6. ??
    Wir sind vor einigen Tagen von Stockholm – Nynäshamn- Gotland- Oskarsham – Öland – heute Nacht ca. 20km südlich von Kalmar. Hatten heute ab mittags einige Regenschauer, die ersten seit …., waren aber noch an der Ostküste von Öland baden.
    VG MuM

    • Oliver sagt:

      Hey ihr beiden,
      haben wir korrigiert.? Danke euch für den Hinweis! Baden? Über ein Bad würden wir uns mal wieder freuen! Wir sitzen jetzt auf’m Boot von Varberg nach Grenaa in DK.
      Lg Maria&Oliver

  2. saskia sagt:

    Hallo ihr beiden tapferen Regenradler!
    Hoffentlich vergesst ihr Beifall dem Regen nicht, eure „5000“ ordentlich zu feiern und zu beziehen! Soweit seid ihr nun schon gestrampelt! Und was habt ihr schon alles erlebt! Und so viele neuen Bekanntschaften gefunden. Bis jetzt hat es sich doch gelohnt.
    Oliver tut mir sehr leid. Diese Kriebelfliegen und Mist-Mücken nerven! Haben die Schweden nicht auch ein Mittel dagegen? Fragt doch mal im Laden.
    Haltet tapfer durch. ich wünsche mehr Sonne! Viel Spaß weiter!
    Saskia

Kommentare sind geschlossen.