02.07. Tag 78 Schweden

Moheda – Värnamo  67km, Ø17,6km/h, 3:49h, Gesamt 4764km

Beim Einschlafen und beim Aufwachen tropfte der Regen aufs Zelt. ? Oliver war schon munter und scharrte sich intensiv an den Beinen. Er hat 32 Mückenstiche bei sich gezählt. Ich habe gefühlt fünf. Naja, fix das Zelt zusammen packen, Kaffee trinken und los einkaufen fahren. Wir haben noch nichts zum Frühstück. In Moheda setzen wir uns an die Kirche zum Essen. Das ist praktisch, weil es dort ausreichend Wasser vom anliegenden Friedhof gibt! Wir holen uns schon eine Weile lang das trinkbare Wasser von den Friedhöfen. Im Supermarkt kostet die 1,5L Flasche immer 1 EUR zzgl. Pfand. Beim Essen fängt es an mit Tröpfeln und kurz darauf gießt sich der Himmel über uns aus… Wir stellen uns unter einen der Türbögen der Kirche und warten und warten und… Schließlich geht’s zurück an den Supermarkt, da ist mehr Platz zum Unterstellen und wir überlegen, wie’s nun weiter geht. Mit dem Zug nach Varberg? Ist reichlich umständlich. So ganz will ich das Radfahren in Schweden auch noch nicht aufgeben. Doch der Satellitenfilm sieht wenig erbaulich aus. Dann gehen wir erstmal in das kleine Café gegenüber zum Aufwärmen. Der Regen lässt inzwischen nach. Wir schwingen uns zur Mittagszeit auf’s Rad. Bis Värmano sind es nur 50km. Da fährt für alle Fälle auch ein Zug. Der nächste Schauer kommt über uns hinweg und mein Kater Oliver versteckt sich unter einem Dach. Hmm, wieder warten und rätseln was wir machen. Auf jeden Fall werden wir uns noch Regenponchos zulegen. Ich drängel zum Weiterfahren, denn es nieselt nur noch. Die Strecke die wir fahren ist sehr schön. Wir sehen kaum ein Auto, dafür viel Wald, Wiesen und Wasser. Wenn doch nur die Sonne scheinen würde. Trotzdem hat das Ganze seinen Reiz mit den tief hängenden Wolken und dem Dunst. Für die nötigen Glückshormone naschen wir reichlich von den vielen reifen Wilderdbeeren. Am Nachmittag gibt’s ne kleine Verschnaufpause in einer Bushaltestelle. Die letzten 20km bis Värmano spulen wir schnell ab. Dort kaufen wir ein, füllen die Wasservorräte auf und fahren hinaus um einen Schlafplatz zu finden. An einem See mit Badestelle bleiben wir. Es gibt wieder einen Tisch und Bänke. Das Zelt stellen wir etwas in den Wald. Das gefällt mit besser. Beim Abendbrot sehen wir sogar etwas blauen Himmel. Man darf auf morgen gespannt sein!!

Dieser Beitrag wurde unter Juli 2016 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu 02.07. Tag 78 Schweden

  1. david sagt:

    In (fast) allen Friedhöfen im Westen Europas gibt es trinkbares Wasser …
    Nach dem Regen kommt … die Sonne ! Vergisst es nicht 😉
    Alles gute für die näschten Tage … auf dem Fahrrad.

    • Oliver sagt:

      Hey David,
      Sonne…! Ja wir denken daran.?
      Neben Trinkwasser vom Friedhof gibt’s in der Kapelle oder Kirche auch Strom. Der liebe Gott ist hilfsbereit. ?
      Liebe Grüße Maria&Oliver

Kommentare sind geschlossen.