01.07. Tag 77 Schweden

Lenhovda – Moheda (5km davor am Furen See)  52km, 18,5km/h, 2:49h, Gesamt 4697km

7Uhr45 rollen wir vom Platz? Schlafprobleme? Nein, wir sind einfach motiviert. Das Wetter soll besser werden und wir nutzen die Trockenphase früh, um ein Stück vorwärts zu kommen. Dunkle Wolken ziehen heran. Mal sehen was das wird. In Dädesjö halten wir für’s Frühstück. Unter dem Vordach vom Gemeindehaus sind wir vor dem einsetzenden Regen sicher. Da können wir uns Zeit lassen. Ich glaube wir werden keine Fans vom Norden, wenn das Wetter immer so unbeständig ist. Obwohl es Landschaftlich sehr reizvoll ist. Nach dem Essen besichtigen wir die historische romanische Kirche aus dem 13. Jahrhundert. Das Besondere an ihr sind die original erhaltenen Wand- und Deckenmalerein.

Wir wollen noch ein wenig den dicken Wolken trotzen und gucken wie weit wir noch Lust haben zu fahren. Der Regen lässt etwas nach. Gute 200m die Strasse hinunter kommt uns ein Radler mit viel Gepäck entgegen. Wir halten um zu quatschen. Es ist Jens aus Dänemark, der in Schweden ein Sommerhaus hat und nun eine mehrtägige Tour fährt. Kurz darauf hält ein Auto und eine Frau steigt interessiert aus. Sie heißt Kerstin, spricht sehr gut deutsch und so kommen wir ins Gespräch. Sie staunt über unser Vorhaben 14 Monate unterwegs zu sein und läd uns spontan zu einem Kaffee bei ihr Hause ein. Es ist nicht weit weg, doch gut versteckt hinter’m Wald. Ein schöner Hof mit Gemüsegarten, dem alten Sommerhaus und dem neuen Wohnhaus. Das alte Sommerhaus ist größer als das Wohnhaus. Kerstin erklärt uns, das sie ihr Haus nicht so groß wollte, weil es so gemütlicher ist und sie nicht so viel putzen muss! ? Für uns gibt es Kaffee und ein zweites kleines Frühstück. Kerstin und ihr Mann sind beide ebenfalls begeisterte Tourenradfahrer. Wir sehen ihre Fotoalben von der 10-wöchigen Reise Dädesjö – Pisa und der Rundtour Frankreich – England – Dänemark. Herrlich in den Erinnerungen zu schwelgen. Weil bei ihr die Knie nicht mehr richtig mitmachen, sie aber nicht auf’s Radfahren verzichten will, hat sie nun ein E-Bike.

Anschließend gibt es eine Führung durch die Häuser und den Garten. Das alte Haus ist von 1880, wo die obere Etage so erhalten blieb. Der untere Teil ist von 1930 umgebaut und diente noch lange als Wohnhaus. Ein kleines Museum. Zum Abschied bekommen wir frischen Salat und Dill aus dem Garten. Es war ein sehr herzlicher Aufenthalt. Wir haben viel gelacht und die weiteren Regenschauer entspannt vorbeiziehen lassen.

Wieder auf dem Rad fehlte etwas der Antrieb weiter vorwärts zu kommen. Der schöne Vormittag musste verarbeitet werden. Es ist toll so entspannte Leute kennenzulernen. Bei kräftigen Gegenwind strampeln wir noch gute 40km bis zum Schlafplatz. Am See Furen finden wir ein lauschiges Plätzchen. Im Wasser schaukeln ein paar Boote und am Gemeinschaftshaus gibt’s Tische und Bänke. Sogar die Tür ist offen. Zum Abendbrot verdrücken wir den Salat von Kerstin. Dieser schmeckt super lecker. Oliver hat ihn auch prima zubereitet. ?

Für morgen wünschen wir uns schönes trockenes Wetter!

Dieser Beitrag wurde unter Juli 2016 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu 01.07. Tag 77 Schweden

  1. Kerstin Lundqvist sagt:

    hello, schade das die vetter nicht besser ist heute. Wir haben jetz die packung ins auto und die gäste ist um die ecke. Morgen frue farhen
    wir nach Frankraich. Vann wir zuruck ist schreiben und lesen Wir noch mal. Grusse aus Dädesjö und Kerstin und Staffan

    • Maria sagt:

      Hallo Kerstin! Ja, das Wetter ist sehr schade. Wir wünschen Euch eine gute Reise nach und in Frankreich. Schöne Erlebnisse und das ihr dort besseres Wetter habt!!
      Viele Grüße Maria & Oliver

Kommentare sind geschlossen.